Hotspot der Artenvielfalt

VR Bank lässt der Natur freie Hand

Auf dem Grundstück der ehemaligen VR Bank-Filiale in Probsteierhagen hat sich nach dem Abriss des Gebäudes eine bemerkenswerte Vegetation entwickelt. Einer der ersten, der dies bemerkte war Klaus Pfeiffer. Auf seine Initiative wurde das Grundstück von Dr. Erik Christensen, dem Vorsitzenden des Beirates für Natur und Umwelt der Gemeinde Probsteierhagen im wahrsten Sinne des Wortes genauer unter die Lupe genommen. Von dem Ergebnis zeigte sich der Biologe erstaunt. „Auf der Gesamtfläche konnte ich 94 verschiedene Pflanzenarten nachweisen, darunter auch einige besondere Funde, wie beispielsweise Wermut und die wilde Malve.“

Die VR Bank beabsichtigt das Grundstück neu zu bebauen. Da mit einem Baubeginn nicht vor 2020 zu rechnen ist, wollte die Bank auf der Fläche eigentlich eine Blühwiese anlegen lassen. Philip Wieck, Kundenberater der VR Bank in Schönberg, erklärt dazu: „Dieser natürlichen Entwicklung machen wir den Weg frei und werden uns dem Wunsch von Dr. Christensen und Klaus Pfeiffer anschließen, der Natur bis zum Start der Baumaßnahmen freie Hand lassen.“

Gefragt nach der weiteren Entwicklung der Pflanzen auf dem Grundstück ist sich der Biologe allerdings sicher, dass die jetzt dargebotene Artenvielfalt nicht auf Dauer bestehen würde. „Über Kurz oder Lang würde sich auf dem Grundstück ein zugewuchertes Gebüsch entwickeln, welches die Artenanzahl, gerade die der selteneren und lichtbedürftigeren stark reduzieren würde.“ erläutert Christensen abschließend. Daher keimt nun bei den Beteiligten die Idee, vor Baubeginn einige botanische Raritäten in das Pflanzbeet am Dorfteich umzusiedeln.